Wohnen im Neubau

Seit mehr als 110 Jahren errichtet und verwaltet unsere Genossenschaft Wohnungen in Herne. Und obwohl der Bestand der Wohnungsverein Herne eG inzwischen auf mehr als 1.400 Wohneinheiten angewachsen ist, die permanent instand gehalten und modernisiert werden, erweitern und verbessern wir unser Angebot regelmäßig durch Neubauprojekte. Wenn Sie daher eine Neubauwohnung in Herne mieten möchten, sind sie bei uns richtig. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen drei aktuelle Neubauprojekte vor – angefangen beim kürzlich fertiggestellten Projekt In der Helle bis zum geplanten Neubau an der Augustastraße.

Neubauprojekt in Herne-Mitte: In der Helle 6

In zentraler und doch ruhiger Lage unweit der Herner Innenstadt hat unsere Genossenschaft ein Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohnungen und einer zusätzlichen Gästewohnung errichtet. Das Neubauprojekt wurde frei finanziert gebaut und kann deshalb ein hohes Maß an Wohnkomfort bieten.

Sämtliche Wohnungen dieses Hauses sind ausgestattet mit Fußbodenheizung und hochwertigen Fliesen. Alle Bäder verfügen über eine Badewanne und eine ebenerdige Dusche. Die größeren Wohnungen besitzen außerdem ein Gäste-WC. Es gibt einen begrünten Innenhof, zusätzlich hat jede Wohnung einen großzügigen Balkon. Hier sorgen eine modernen Glasabtrennung zum Nachbarn und ein Boden in Schiffsbodenoptik für Wohlfühlatmosphäre. 

In der Tiefgarage gibt es für jede Wohnung einen eigenen, großzügig bemessenen Stellplatz. Für ein Plus an Sicherheit wurde im Eingangsbereich eine Videogegensprechanlage installiert. Und auch energetisch ist der moderne Neubau auf dem neuesten Stand. Eine umweltschonende Wärmepumpe regelt das Raumklima. Und das begrünte Flachdach sieht nicht nur schön aus, sondern bietet darüber hinaus weitere Vorteile: Es speichert auf natürliche Art Wasser, bindet Staub und reguliert die Luftfeuchtigkeit. Dadurch heizt sich das Dach auch bei hohen Temperaturen kaum auf, was vor allem die Bewohner der oberen Etage freut. Das Projekt In der Helle 6 zählt damit zu den attraktivsten Neubauwohnungen in Herne.

Neubauprojekt in Herne-Süd: Flottmannstraße 103

Ein weiterer komfortabler Neubau der Wohnungsverein Herne eG entsteht an der Flottmannstraße 103. Die sieben modernen und hellen Wohnungen mit 70 bis 115 Quadratmetern Wohnfläche werden voraussichtlich im Frühjahr 2017 bezogen. 

Alle Wohnungen in diesem Neubauprojekt sind barrierefrei. Eine 2,5-Zimmer-Erdgeschosswohnung wurde speziell für Menschen mit Behinderung rollstuhlgerecht konzipiert. Die Hauseingangstüre, die Wohnungstüre und die Türen zu den Gemeinschaftsräumen lassen sich elektrisch öffnen. Der Grundriss, die Breite der Türen und die Höhe der Steckdosen und Lichtschalter wurden entsprechend angepasst. Ein behindertengerechter Parkplatz und ein Stromanschluss für den Elektrorollstuhl gehören ebenfalls zur Ausstattung.

Jede Menge Komfort und viele durchdachte Details genießen auch die Bewohner der übrigen Wohnungen in unserem Neubauprojekt Flottmannstraße. Das Haus hat einen Aufzug und eine Tiefgarage. Eine Wärmepumpe sorgt in Kombination mit der Fußbodenheizung für Behaglichkeit bei geringen Energiekosten. Im Sommer kann die Wärmepumpe auch zur Kühlung eingesetzt werden. Das begrünte Dach schützt zusätzlich vor Hitze.

Alle Wohnungen verfügen über einen privaten Kellerraum, einen Stellplatz und einen etwa neun Quadratmeter großen Balkon. Die beiden Erdgeschosswohnungen und eine weitere Wohnung haben einen zweiten Balkon zur Hofseite hinaus. Es gibt einen Waschkeller und einen Fahrradkeller mit eigenem Stromanschluss für E-Bikes. Außerdem errichten wir einen kleinen Spielplatz für Familien mit Kindern. 

Geplante Neubauwohnungen an der Augustastraße

Ein weiteres großes Neubauprojekt planen wir an der Augustastraße. Im Nordosten von Herne errichten wir bis zum Jahr 2021 insgesamt 45 Neubauwohnungen. Aktuell gehören dort 56 Wohnungen zu unserem Bestand. Da die Raumaufteilung der Gebäude nicht mehr zeitgemäß ist, die Häuser zudem keine Balkone haben und von Bergschäden gezeichnet sind, haben die Mitglieder des Aufsichtsrates unserer Genossenschaft für einen Abriss mit anschließender Neubebauung gestimmt. Der Abriss und Neubau an dieser Stelle erfolgt im vollen Einvernehmen mit den jetzigen Bewohnern der Augustastraße 4-22. Hierzu trägt die transparente und sehr früh begonnene offene Kommunikation mit den Mitgliedern vor Ort bei. 

Um der grünen Wohnlage besser gerecht zu werden, verzichten wir auf elf Wohneinheiten und bebauen das Areal luftiger als zuvor. Die neuen Wohnungen sollen 45 bis 125 Quadratmeter groß sein, verteilt auf 2,5 bis 4,5 Zimmer. Die Entwürfe sehen helle, lichtdurchflutete Räume und einen sehr modernen Stil vor. 

Natürlich wird auch unser Neubauprojekt an der Augustastraße zeitgemäßen Komfort bieten. Die Erdgeschosswohnungen bekommen kleine eigene Mietergärten, alle anderen Wohnungen erhalten einen Balkon. Zu jeder Wohnung gehört ein Platz in der Tiefgarage – dort finden auch die Fahrräder der Hausbewohner Platz. 

Wie bei allen unseren Neubauprojekten haben wir auch an der Augustastraße mit viel Liebe zum Detail geplant, um den Bewohnern das Leben so angenehm wie möglich zu machen. Beispielsweise werden die vier Häuser jeweils über zwei separate Eingänge verfügen, damit sie weniger groß wirken. So können kleine und vertraute Hausgemeinschaften entstehen.

Weiteres Detail: Für Kinderwagen und Rollatoren sind Abstellräume im Hausflur vorgesehen. 

Der Zeitplan sieht vor, dass die Abrissarbeiten im April 2018 beginnen. Drei Jahre später, im Jahr 2021, werden unsere Mitglieder in die ersten Neubauten einziehen. Für viele der Bewohner des Quartiers steht schon jetzt fest, dass sie dann zurückkehren und an gleicher Stelle auch im Neubau wohnen wollen.

Die Wohnungsverein Herne eG investiert laufend in den Bestand

Wenn aktuell kein Neubauprojekt in Ihrer Wunschlage verfügbar ist, dann werfen Sie doch mal einen Blick auf unsere attraktiven, modernisierten Mietwohnungen. Unsere Genossenschaft investiert permanent in ihren Wohnungsbestand. Durch regelmäßige Modernisierungen und Sanierungen bieten wir zeitgemäße und moderne Wohnungen auch in unseren älteren Wohnanlagen. Schon heute sind 80 Prozent unserer Immobilien modernisiert und energetisch saniert.