Unsere Philosophie

"Der Grundgedanke unserer Genossenschaft ist die Mitgliederförderung, nicht die Gewinnmaximierung" – wenn wir die gesamte Unternehmensphilosophie der Wohnungsverein Herne eG in einem Satz zusammenfassen müssten, dann wäre dies wohl das Ergebnis. Doch so wichtig die Mitgliederförderung auch über 100 Jahre nach der Gründung unserer Genossenschaft weiterhin ist, so abstrakt ist der Begriff auch. Um ihn mit Leben zu füllen, hat sich das gesamte Team der Wohnungsverein Herne eG ein gemeinsames Leitbild gegeben. 

"Wer sind wir?", "Wie arbeiten wir miteinander?", "Was macht uns stark?" – in mehreren Workshops haben wir uns diese Fragen gestellt und gemeinsam beantwortet. Das Ergebnis möchten wir Ihnen auf dieser Seite vorstellen. Das Leitbild selbst liegt in Form einer Broschüre vor, die Sie hier herunterladen können. Solange der Vorrat reicht, erhalten Sie zudem die gedruckte Broschüre in unserer Geschäftsstelle an der Bochumer Straße 35.

Dem Genossenschaftsgedanken verpflichtet

Dass wir unseren Mitgliedern guten, sicheren und bezahlbaren Wohnraum bieten, das ist in unserer Satzung geregelt. Aber wofür steht die Wohnungsverein Herne eG darüber hinaus? Als eingetragene Genossenschaft sind wir zunächst einmal dem Genossenschaftsgedanken verpflichtet. Alle Genossenschaften in Deutschland basieren auf vier traditionellen Prinzipien: Selbsthilfe, Identität, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung. Auch wenn die Rahmenbedingungen heute nicht mehr mit denen vor 110 Jahren vergleichbar sind, so versucht das Team der Wohnungsverein Herne eG doch weiterhin, die vier Prinzipien in den Alltag zu integrieren.

Selbsthilfe: Vor 110 Jahren machte der Zusammenschluss Gleichgesinnter es überhaupt erst möglich, bezahlbaren Wohnraum für unsere Mitglieder zu schaffen. Heute herrscht (zumindest im Ruhrgebiet) zwar keine akute Wohnungsnot mehr. Die Selbsthilfe ist dennoch kein Auslaufmodell. Denn in einer Zeit, in der immer mehr Menschen alleine wohnen, ist eine aktive und unterstützende Nachbarschaft wichtiger denn je. War es früher ganz normal, dass mehrere Generationen unter einem Dach zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen, kommt diese Rolle heute häufig dem Nachbarn zu. Wir von der Wohnungsverein Herne eG legen großen Wert darauf, dass in unseren Wohnanlagen funktionierende Nachbarschaften entstehen.

Identität: In unserer Genossenschaft sind die Bewohner nicht einfach nur Mieter. Mit ihren Geschäftsanteilen werden unsere Mitglieder zum Miteigentümer der Genossenschaft. Und als solche sollen sie sich auch fühlen. Deshalb können unsere Bewohner zum Beispiel jederzeit ohne Rücksprache selber einen Handwerker beauftragen, wenn in ihrer Wohnung etwas kaputt ist.

Auch die Prinzipien Selbstverwaltung und Selbstverantwortung sind in unserer Philosophie fest verankert. Als demokratischste aller Unternehmensformen hat in einer Genossenschaft jedes Mitglied genau eine Stimme. Auf der Mitgliederversammlung treffen die Mitglieder selbstverantwortlich alle wichtigen Entscheidungen und bestimmen damit den Kurs der Wohnungsverein Herne eG.

Ein Platz zum Wohnen, Leben, Wohlfühlen

Neben den Grundprinzipien der Genossenschaft haben wir uns einem weiteren Ziel verschrieben: Die Wohnungsverein Herne eG möchte ein Platz zum Wohnen, zum Leben und zum Wohlfühlen bieten. 

Wohnen, das bedeutet für uns, dass wir unseren Mitgliedern für jede Lebenslage den passenden Wohnraum bieten möchten. Deshalb zählen zu unserem Wohnungsangebot neben den zahlreichen Mietwohnungen auch WG-Zimmer für Studenten, Einfamilienhäuser für Familien oder Seniorenwohnanlagen. Wir legen großen Wert darauf, dass die Wohnungen komfortabel und dennoch bezahlbar sind. Außerdem investieren wir permanent in unsere Altbauten, mehr als 80 Prozent sind bereits energetisch saniert. Aber wir entscheiden niemals über die Köpfe der Bewohner hinweg. Wenn wir Umbauten oder Modernisierungen planen, dann beziehen wir unsere Mitglieder immer mit ein.

Leben, das steht bei uns für die Sicherheit, sein ganzes Leben in den Wohnungen unserer Genossenschaft verbringen zu können. Denn jedes Mitglied genießt lebenslanges Wohnrecht in unserem Wohnungsbestand – und wohnt daher genau so sicher wie ein Eigentümer. Um die Zeit für unsere Mitglieder besonders lebenswert zu machen, legen wir Wert auf persönlichen und kompetenten Service. Unser Team in der Verwaltung und die vielen helfenden Hände in den Wohnungsanlagen reagieren schnell und kompetent. Und sie nehmen sich Zeit, wenn unsere Mitglieder Rat und Unterstützung benötigen. Wir verstehen uns als moderner Dienstleister mit größtmöglicher Kundenorientierung.

Wohlfühlen, das bedeutet bei uns: Wir geben unser Bestes, um unseren Mitgliedern ein gemütliches Zuhause als Rückzugsort und Ruheoase zu bieten. Unsere Wohnanlagen sind in einem Top-Zustand. Die Außenanlagen sind sehr gepflegt. Und auch darüber hinaus legen wir großen Wert darauf, unseren Mitgliedern ein funktionierendes Wohnumfeld zu bieten. Wir bieten aktiven Nachbarschaften unsere Unterstützung an. Wir stellen Kaffeerunden und Kochgruppen auf die Beine. Und wir organisieren gemeinsame Ausflüge für Groß und Klein.

Ihr Wohlbefinden steht für uns im Vordergrund

Wir bieten hervorragendes Wohnen zu angemessenen Preisen – und sind dennoch viel mehr als nur Vermieterin. Wenn Sie als Mitglied zufrieden sind, wenn Sie mit einem guten Gefühl durchs Treppenhaus in die eigenen vier Wände gehen, dann haben wir unser Ziel erreicht. 

Möchten auch Sie in Herne sicher und nachbarschaftlich wohnen? Dann nehmen Sie am besten noch heute Kontakt mit  uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Warum ein Leitbild?

Die Entwicklung eines Leitbildes stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar. Dieser Herausforderung wollten sich der Aufsichtsrat, der Vorstand und die Mitarbeiter der Genossenschaft jedoch stellen, denn dieser Entwicklungsprozess bietet neben allen Schwierigkeiten und zeitlichem Aufwand eine grundsätzliche Orientierung für das Unternehmen und setzt in vielen Fällen neue Energien frei.

Ziel ist es, am Ende des Prozesses ein Werk in den Händen halten zu können, in dem Werte, künftige Standards der täglichen Arbeit sowie Handlungsfelder für die Zukunft fest verankert sind. Grundsätzlich dient dieses Werk der Identität der Genossenschaft und trägt zu einem einheitlichen Erscheinungsbild nach außen bei.

Heute sind wir sehr froh, Ihnen das erarbeitete Werk als gedruckte Broschüre vorstellen zu können und Ihnen an dieser Stelle manche Überlegung näher zu bringen.

Begonnen hat die Entwicklung des Leitbildprozesses im Spätherbst 2012. Vorstand und Aufsichtsrat tauschten sich über die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit eines Leitbildes aus und kamen zu dem Ergebnis, dass ein Leitbild entwickelt werden soll. Fest stand zu diesem Zeitpunkt auch, dass nicht der Aufsichtsrat und der Vorstand das Leitbild alleine am Schreibtisch entwickeln werden, sondern die Mitarbeiter in diesen Prozess integriert werden müssen. Nur so ist gewährleistet, dass die Grundsätze des Leitbildes in die tägliche Arbeit übernommen werden. Es wurde sich somit für ein Top-Down-Verfahren zur Leitbildentwicklung entschieden. Die ersten Vorbereitungen wurden im Winter 2012 umgesetzt.

Im Februar 2013 startete die „produktive Phase“ für alle Mitarbeiter innerhalb des Leitbildprozesses. Die Auftaktveranstaltung, welche durch Frau Nippold-Rothes begleitet wurde, kümmerte sich um Inhalte wie: „Wer sind wir?“, „Wie arbeiten wir miteinander?“, „Was macht uns stark?“. Die Ergebnisse dieses ersten Workshops wurden innerhalb des Vorstandes erörtert und dem Aufsichtsrat berichtet. Innerhalb des Vorstandes wurden die weiteren Workshopinhalte geplant und mit dem Aufsichtsrat diskutiert.

Insgesamt fanden im Anschluss vier gemeinsam gestaltete Workshops mit den Mitarbeitern statt. Zu Beginn wurden sich verschiedene Leitbilder der unterschiedlichsten Unternehmen angesehen um ein Gespür für diese Thematik zu bekommen. Inhaltlich wurde sich an den verschiedenen Terminen mit der Mission, der Vision sowie den Normen und Werten beschäftigt.

Innerhalb des letzten Workshops beschäftigten sich alle Mitarbeiter mit der Frage, wie der gesammelte Inhalt kurz und für alle Mitglieder und auch Partnerfirmen verständlich und auch interessant gestaltet werden kann. Die Idee eines Booklets entstand und wurde vom Aufsichtsrat und Vorstand begrüßt. Für die Formulierung gründete sich eine kleine Gruppe von Mitarbeitern, die sich für die textliche und grafische Gestaltung weiter zusammensetzten. Besonders wichtig war es allen, dass die neu erstellten Fotos der Mitglieder für die grafische Gestaltung des Leitbildes genutzt werden. Im Dezember 2013 war es dann endlich soweit das Leitbild wurde vom Aufsichtsrat verabschiedet und zum Druck freigegeben. Mitglieder die zur Mitgliederversammlung verhindert waren, können sich gerne so lange der Vorrat reicht ein Exemplar in der Geschäftsstelle abholen. Wir freuen uns über Ihr Interesse.